HSFK Bild
Mitglied in der Leibniz Gemeinschaft
Programmbereiche
Die Technisierung des Krieges: Robotik und Hochtechnisierung der Streitkräfte

Die Hochtechnisierung westlicher Streitkräfte mit ferngesteuerten, semiautonomen und autonomen Systemen schreitet zunehmend voran und setzt die Entwicklung der Revolution in Military Affairs der vergangenen 15 Jahre konsequent fort. Eine zentrale treibende Kraft hinter dem extrem gestiegenen Interesse an Robotik im Militär gerade westlicher Staaten ist der Wunsch, eigene Soldatinnen und Soldaten zu schützen und so die (immateriellen) Kosten militärischer Governance zu reduzieren.

Dieses Projekt bewegt sich an der Grenze zwischen Grundlagen- und angewandter Forschung. Dabei sollen neben den technologischen Entwicklungen und den Problemen einer sinkenden Hemmschwelle, solche Systeme einzusetzen, auch die Reaktionen nicht-westlicher Staaten auf die Entwicklung und den Einsatz solcher Robot-Krieger ins Blickfeld genommen werden. Es gibt Hinweise, dass gerade „heroische Gesellschaften“ den Rückgriff auf Hochtechnologie im Kampf als feige und unfair empfinden. Die daraus erwachsenden Ressentiments können sich negativ auf die Chance auswirken, dass die Konfliktbeteiligten eine als gerecht empfundene Nachkriegsordnung aushandeln können.

Aktuelle Publikationen

Mitglieder
Projektleitung:
Niklas Schörnig