Open Access

Das Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konflikt­forschung (HSFK) unterstützt den freien Zugang zu wis­sen­schaft­lichen For­schungs­er­geb­nissen im Internet und hat dazu eine Open-Access-Policy verabschiedet.

Die HSFK veröffentlicht ihre Publikations­reihen (mit einer Ausnahme) alle open access: Die Ver­öffent­lichungen sind über die HSFK-Website, über das Social Science Open Access Repository (SSOAR) des GESIS Leibniz-Instituts für Sozial­wis­sen­schaften sowie das Open-Access-Portal der Leibniz-Gemein­schaft LeibnizOpen zu­gänglich.

Open-Access-Policy der HSFK

Die Hessische Stiftung Friedens- und Konflikt­forschung (HSFK) trägt laut ihrer Ver­fassung dazu bei, „die Er­kennt­nisse der Friedens- und Konflikt­forschung in der Öffentlich­keit und ins­besondere in der poli­tischen Bildung wirksam werden“ zu lassen. Diesem Auftrag ent­spre­chend unter­stützt die HSFK die Forderung nach freiem Zugang zu wissen­schaftlichen Forschungs­ergebnissen im Internet.

Open Access beschreibt das Ziel, Forschungs­wissen in digitaler Form jederzeit und ohne finan­zielle, technische oder rechtliche Barrieren über das Internet zu­gänglich zu machen. Dadurch werden die Sicht­barkeit der Forschungs­ergebnisse sowie ihre öffentliche Nutz­bar­ma­chung maximiert. Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft folgt die HSFK den Leitlinien zu Open Access in der Leibniz-Gemeinschaft vom 23.11.2007 und der Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissen­schaftlichem Wissen vom 22.10.2003.

Die HSFK ermutigt und unterstützt ihre Wissen­schaftlerinnen und Wissen­schaftler, ihre Forschungs­ergebnisse im Sinne des Open-Access-Prinzips zu veröffentlichen:

  • Die Publikation von Forschungs­ergebnissen kann entweder un­mit­tel­bar als Open Access-Erst­ver­öffentlichung („goldener Weg“) oder als Zweit­ver­öffentlichung („grüner Weg“) erfolgen.
  • Die HSFK veröffentlicht ihre eigenen Publikations­reihen [mit Ausnahme der HSFK-Studien] frei zu­gänglich auf der Home­page der HSFK, im Social Science Open Access Repository (SSOAR) des GESIS Leibniz-Instituts für Sozial­wissen­schaften sowie auf LeibnizOpen. Die Publikationen werden unter eine entsprechende freie Nutzungs­lizenz (Creative Commons-Lizenz) gestellt.
  • Für Arbeiten, die nicht un­mit­tel­bar in einem Open-Access-Format ver­öffentlicht werden sollen, empfiehlt die HSFK ihren Mitarbeitern die Prüfung und Ergänzung des Verlags­vertrags und eine zeitlich ver­setzte Zweit­veröffentlichung in einem insti­tutio­nellen Repositorium wie SSOAR.
  • Die HSFK unterstützt im Rahmen ihrer Möglich­keiten die Autor­innen und Autoren mit finanziellen Mitteln für eine Open-Access-Veröffent­lichung.
  • Wissenschaftliche Erkenntnisse basieren häufig auf der Aus­wertung von Forschungs­daten. Um die eigenen Forschungs­ergebnisse über­prüfbar und re­produzierbar zu machen, unterstützt die HSFK ihre Wissen­schaftlerinnen und Wissen­schaftler bei der Zu­gänglich­ma­chung ihrer Forschungs­daten auf ent­sprechenden digitalen Platt­formen.

Die Open-Access-Policy der HSFK wird von Vorstand und Forschungs­rat beschlossen und regel­mäßig evaluiert und überarbeitet.

Download der Open-Access-Policy der HSFK (pdf, 97kb)

Kontakt an der HSFK

Dr. Andreas Heinemann
Leiter der Bibliothek

 

 

Open Access in der Leibniz-Gemein­schaft

Informationen über Open Access bei der Leibniz-Gemeinschaft