Aufgaben

Das Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) erforscht friedensrelevante Fragestellungen zum Wohle und Nutzen des Menschen. In ihrer Arbeit folgt die HSFK dem Motto der Leibniz-Gemeinschaft „theoria cum praxi“: Sie betreibt erkenntnis­orientierte Grundlagen­forschung und strebt danach, praxisrelevante Ergebnisse in Politik und Gesellschaft zurück­zuspielen.

Das Institut bestimmt seine Forschungsthemen selbst. Seine Verfassung garantiert ihm völlige wissenschaftliche Freiheit. Die HSFK beteiligt sich in Forschungs­verbünden, vernetzt sich in institutionellen und universitären Kooperationen weltweit und auf nationaler und europäischer Ebene. Synergien entstehen durch gemeinsame Forschungsprojekte, inter- und trans­disziplinären Austausch. Auch in der Lehre sind HSFK-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktiv. Jedes Semester übernehmen sie Lehraufträge für die Goethe-Universität Frankfurt und die TU Darmstadt.

Die HSFK betreibt forschungsnahe Politikberatung - unabhängig, objektiv und parteiüber­greifend. Sie entwickelt Handlungsoptionen für Ministerien, Parteien, NGOs, Unternehmen und vermittelt ihnen Hintergrundwissen und Analysen. Sie berät Politikerinnen und Politiker, Fachausschüsse, nimmt an Expertenanhörungen teil. HSFK-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wirken in Delegationen und Ausschüssen des Auswärtigen Amts mit, sowohl auf europäischer als auch auf internationaler Ebene. 

Das Institut vermittelt darüber hinaus Expertinnen und Experten für Interviews, Informations- und Diskussionsveranstaltungen, ist Mitherausgeber des Friedens­gutachtens und in der Weiterbildung von Diplomatinnen und Diplomaten aktiv.