Innere Führung, Traditionsverständnis und politische Bildung der Bundeswehr

Podiumsdiskussion der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn mit Sabine Mannitz

Bild: FES Header SiPol 03 09 18 3 2 (www.fes.de/lnk/innerefuehrung)

Die Innere Führung mit ihrem Leitbild des "Staats­bürgers in Uniform" ist ein Marken­zeichen der Bundes­wehr und hat zen­trale Bedeutung für die Ver­anke­rung der Truppe in der Gesell­schaft. In der Bundes­wehr, wie in der deutschen Öffent­lichkeit, ist seit 2017 eine kontro­verse Debatte über das solda­tische Selbst­ver­ständnis, über Fragen der Traditions­pflege sowie über grund­sätz­liche Führungs­fragen entbrannt. Dokumen­tierte Fälle von Mobbing und Ernied­rigung von Soldat­Innen während der Aus­bildung, die Ent­deckung von Wehrmachts­devotio­nalien in einzelnen Kasernen, der Skandal um einen rechts­extrem einge­stellten Offizier mit Terror­plänen sowie Medien­berichte über ein mögliches rechtes Netzwerk in der Bundes­wehr haben struktu­relle Defizite in der Führungs- und Organi­sations­kultur in den Blick­punkt der gesellschafts­politischen Debatte gerückt.

In Folge dieser Debatte wurde zur Stärkung der Inneren Führung das Programm „Innere Führung Heute“ gestartet, ein neuer Traditions­erlass heraus­gegeben und beschlossen, die Politische Bildung für Ange­hörige der Streitkräfte zu stärken. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung werden im Rahmen des Sicher­heits­politischen Forums NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung im Dialog von Politik, Bundes­wehr und Wissen­schaft folgende Fragen diskutiert:

  • In welcher Form besteht Handlungs­bedarf, das Konzept der Innere Führung mit dem Leitbild des "Staats­bürgers in Uniform" weiter zu ent­wickeln?
  • Welche aktu­ellen Heraus­forderungen beein­trächtigen die prak­tische Umsetzung der Inneren Führung als Führungs­philosophie der Bundes­wehr?
  • Was sind die zen­tralen Ziele des Programms „Innere Führung Heute“ und  des neuen Traditions­erlasses?
  • Welchen Beitrag können Maß­nahmen der  Poli­tischen Bildung leisten und wie soll die Politische Bildung für Ange­hörige der Bundes­wehr konkret gestärkt werden?

 

Podiumsdiskussion: Neue Impulse für die Innere Führung, das Traditions­verständnis und die politische Bildung der Bundeswehr

Wann: Montag, 25. März 2019, 17:30 Uhr
Wo: NRW-Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung, Godesberger Allee 149, 53175 Bonn

Programm:

  • Begrüßung durch Arne Cremer, NRW-Landes­büro der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Impulsvortrag durch General­major Reinhardt Zudrop, Komman­deur des Zentrums für Innere Führung
  • Diskussions­impulse durch Wolfgang Hellmich, Vorsitzen­der des Verteidi­gungs­aus­schusses des deutschen Bundes­tags, und Sabine Mannitz von der HSFK
  • Moderation: Hans-Joachim Schaprian, Oberst a.D.

Weitere Infos und Anmeldung.