Sicherheit – Entwicklung – Frieden?

Diskussion über die Auswirkungen europäischer Außenpolitik im Globalen Süden

Logo der Veranstaltungsreihe "Sicherheit neu denken"

Logo der Veranstaltungsreihe

Das Szenario »Sicherheit neu denken« der Evan­­gelischen Landes­­­kirche Baden kritisiert die schlei­chende Militari­­sierung deut­scher Außen­­­politik und fordert die lang­­­fristige sozio­­­ökologische Trans­­­formation Deutsch­­­lands hin zu einer zivilen Sicherheits­­­politik. In Vor­bereitung auf den Öku­meni­­schen Kirchen­­tag im Mai 2021 soll das Szenario kontrovers an vier Abenden in der Evan­­ge­lischen und der Katho­­­lischen Aka­demie Frank­furt diskutiert werden.

Die Friedens­nobelpreis­trägerin EU ist im steten Streit über eine gemein­same Außen- und Sicherheits­politik. Gleichzeitig sind im Globalen Süden bereits jetzt die Ent­scheidungen euro­päischer Politik greifbar, oftmals außer­halb unseres Blick­felds. Diese Aus­wirkungen wollen wir beleuchten. 

 

Am vierten Abend diskutieren:

  • Martina Fischer, Brot für die Welt
  • Katja Leikert (CDU), MdB
  • Boniface Mabanza, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika, KASA

 

Wann: 29. April 2021, 19:00–21:30 Uhr
Wo: Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt

Anmeldung und Rückfragen per E-Mail an: friedensarbeiter @pax-christi .de

 

Aufgrund der Corona-Beschränkungen ist eine Anmeldung zu den einzelnen Ver­an­staltungen unbedingt erforderlich. Die Ver­an­staltungen werden soweit möglich in hybrider Form stattfinden, also eine Teil­­nahme ist sowohl online als in begrenzter Anzahl auch vor Ort möglich. Informa­tionen zu den jeweils geltenden Beschrän­­kungen erfahren Sie im Vorfeld der einzelnen Ver­­anstaltungen auf den Webseiten der Akademien:

Trägerorganisationen

  • Evangelische Akademie Frankfurt
  • Katholische Akademie Rabanus Maurus
  • Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
  • pax christi Rhein-Main, Regionalverband Limburg-Mainz
  • Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen Nassau und der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck