Andreas Schmidt

Liberale Theorien des Demokratischen Friedens: Ein Vergleich vor dem Hintergrund der „Revolution in Military Affairs“

Abstract

Warum führen Demokratien keine Kriege gegen andere Demokratien – wohl aber gegen nichtdemokratische Staaten? Wieso hängt die Entscheidung, ob Demokratien ihre zwischenstaatlichen Konflikte militärisch austragen, vom politischen System ihres Interaktionspartners ab? Für dieses als „demokratischer Friede“ bezeichnete Phänomen existieren in den Internationalen Beziehungen heute zahlreiche konkurrierende Erklärungsangebote. Andreas Schmidt erörtert anhand eines systematischen Theorienvergleiches, welcher dieser Erklärungsansätze am erfolgreichsten ist und geht der Frage nach, ob demokratische Staaten ungeachtet der aktuellen „Revolution in Military Affairs“ (RMA) ihre Friedfertigkeit beibehalten werden.

Bibliographic record

Andreas Schmidt, Liberale Theorien des Demokratischen Friedens: Ein Vergleich vor dem Hintergrund der „Revolution in Military Affairs“, Marburg (Tectum), 2007.