Friederike Drews, Sabine Mannitz

Probleme der Aufarbeitung kulturellen Genozids

Rechtliche Regelungslücken und politische Defizite am Beispiel Kanadas

Abstract

Kultureller Genozid ist bis heute kein Bestandteil der Genozid-Konvention der UN und kein kodifizierter Straftatbestand. In historischer Rückschau auf die Genese der Konvention zeigen die Autorinnen, dass politische Eigeninteressen der Kolonialmächte dafür maßgeblich verantwortlich sind. Am Beispiel des kulturellen Genozids an den Indigenen in Kanada verdeutlichen Drews und Mannitz, dass dadurch nicht nur Forderungen nach Wiedergutmachung behindert werden, sondern auch die Entstehung von Debattenräumen in der Gesellschaft, in denen historisches Unrecht und aktuelle Konflikte aufgearbeitet werden können.

Bibliographic record

Drews, Friederike/Mannitz, Sabine (2021): Probleme der Aufarbeitung kulturellen Genozids. Rechtliche Regelungslücken und politische Defizite am Beispiel Kanadas, PRIF Report 7/2021, Frankfurt/M, DOI: 10.48809/prifrep2107.

Download: Probleme der Aufarbeitung kulturellen Genozids
Name
Prif072barrierefrei.pdf
Extension
pdf
Size
1,15 MB
Download publication