Antonia Witt

Understanding Societal Perspectives on African Interventions

A Methodological Agenda

Abstract

In defending and enforcing continental and sub-regional norms, African regional organizations are increasingly present in their member states. This holds particularly true for the area of peace and security, in which the norms and instruments of the African Peace and Security Architecture (APSA) have been regularly applied across the continent. However, despite this presence on the ground, how people and groups living in countries affected by the policies and interventions of African regional organizations experience and evaluate such endeavors has so far been largely ignored in the scholarly debate about African regional organizations. In order to address this lacuna, this working paper presents a methodological agenda for studying societal perspectives on African regional interventions. In so doing, I discuss the strengths and weaknesses of three different methodological approaches – media analysis, survey research, and focus group/interview research – and show how each of these approaches sheds new light on societal consequences of and reactions to African interventions. With this discussion, I demonstrate the methodological feasibility and value-added of studying societal perspectives on African interventions. I also show that the choice of method is not only a matter of available resources and skills, but has a crucial impact on what kind of society and societal perspectives are made visible.

 

Deutsche Zusammenfassung

Bei der Verteidigung und Durchsetzung kontinentaler und subregionaler Normen sind afrikanische Regionalorganisationen in ihren Mitgliedsstaaten zunehmend präsent. Dies gilt insbesondere für den Bereich Frieden und Sicherheit, in dem die Normen und Instrumente der African Peace and Security Architecture (APSA) regelmäßig auf dem ganzen Kontinent angewandt werden. Doch trotz dieser Präsenz vor Ort wurde in der wissenschaftlichen Debatte über afrikanische Regionalorganisationen bisher weitgehend ignoriert, wie Menschen und Gruppen, die in Ländern leben, die von der Politik und den Interventionen afrikanischer Regionalorganisationen betroffen sind, solche Bemühungen erleben und bewerten. Um diese Lücke zu schließen, stellt das vorliegende Working Paper eine methodologische Agenda für die Untersuchung gesellschaftlicher Perspektiven auf afrikanische Regionalinterventionen vor. Dabei diskutiere ich die Stärken und Schwächen von drei verschiedenen methodischen Ansätzen – Medienanalyse, Umfrageforschung und Fokusgruppen-/Interview-Forschung – und zeige, wie jeder dieser Ansätze ein neues Licht auf die gesellschaftlichen Folgen und Reaktionen auf afrikanische Interventionen wirft. Mit dieser Diskussion zeige ich die methodische Durchführbarkeit und den Mehrwert der Untersuchung gesellschaftlicher Perspektiven auf afrikanische Interventionen auf. Ich zeige auch, dass die Wahl der Methode nicht nur eine Frage der verfügbaren Ressourcen und Fähigkeiten ist, sondern dass sie einen entscheidenden Einfluss darauf hat, welche Art von Gesellschaft und welche gesellschaftlichen Perspektiven sichtbar gemacht werden.

Bibliographic record

Witt, Antonia (2020): Understanding Societal Perspectives on African Interventions. A Methodological Agenda, PRIF Working Papers No. No. 50, Frankfurt/M..

Download: Understanding Societal Perspectives on African Interventions
Name
PRIF_WP_50.pdf
Extension
pdf
Size
259,21 KB
Download publication