Das Bild vom demokratischen Soldaten: Spannungen zwischen der Streitkräfteorganisation und den Grundsätzen der Demokratie im europäischen Vergleich

Das im November 2010 abgeschlossene Forschungsprojekt galt einem Aspekt, der von Arbeiten über den Demokratischen Frieden bislang ausgeklammert wurde: dem Verhältnis demokratischer Gesellschaften zu ihren Streitkräften. 

Der Unterhalt einer Armee stellt jede Demokratie vor ein mehrdimensionales Problem, das sich aus dem strukturellen Spannungsverhältnis zwischen militärischen Herrschafts- und Ordnungskonzepten und demokratischen Grundsätzen ergibt: Die hierarchische Binnenstruktur der Streitkräfte zeichnet sich durch Organisationsprinzipien aus, die dem demokratischen Gleichheits- und Freiheitspostulat zuwiderlaufen; die Legitimierung der militärischen Gewaltanwendung widerspricht der demokratischen Meta-Norm des gewaltfreien Konfliktaustrags und dem zu Grunde liegenden Menschenbild. Die traditionelle Lösung dieses Dilemmas bestand darin, den militärischen Auftrag an die Funktion der Landesverteidigung zu binden und den Einsatz militärischer Mittel ziviler Kontrolle zu unterwerfen. Die grundlegenden Veränderungen der sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen seit Ende des Ost-West-Konflikts, mehr und mehr militärische Einsätze, die einem globalen Krisenmanagement dienen, und der rapide militärtechnische Wandel setzen das zivil-militärische Verhältnis in Demokratien neuen Belastungen aus. 


Für die vergleichende Untersuchung dieser demokratischen Binnenverhältnisse wurden qualitative Fallstudien zu insgesamt 12 europäischen Ländern erstellt. Wir haben dabei untersucht, welche normativen Bilder vom „guten Soldaten“ die Demokratien jeweils entwerfen und wie versucht wird, diese im militärischen Sozialisationsprozess wirksam werden zu lassen. In teilnehmenden Beobachtungen und Interviews wurde außerdem überprüft, welche Resonanz die offiziellen Konzepte bei den Streitkräfteangehörigen, in Selbstverständnissen und Berufsidentitäten finden.  

Wegen der Bedeutung, der eine zivile Kontrolle der militärischen Gewaltmittel für das Funktionieren der Demokratie allgemein zugeschrieben wird, lag der Schwerpunkt der Länderstudien auf Fällen postsozialistischer Transformation in Ost-, Mittel- und Südosteuropa. Daneben wurden ausgewählte westeuropäische Länder untersucht, die besonders profilierte Fälle darstellen. Ein abschließender Sammelband erscheint 2012:

Sabine Mannitz (ed.), Democratic Civil-Military Relations. Soldiering in 21st Century Europe, London (Routledge), 2012.

Das Projekt wurde von Mai 2006 bis November 2010 von der VolkswagenStiftung im Förderschwerpunkt "Einheit in der Vielfalt? Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas" finanziert. 

Die Mitarbeiter/innen der HSFK erarbeiteten Fallstudien zu Großbritannien (Marco Fey), der Schweiz (Sabine Mannitz/Rabea Haß), Österreich (Berthold Meyer) und der Bundesrepublik Deutschland (Berthold Meyer/Julika Bake). Die nachfolgend aufgelisteten Länderstudien wurden von den externen Kooperationspartner/innen erbracht. 

Kooperationspartner:

Estland: Dr. Leonid Karabeshkin, Euro-University Tallinn, Litauen: Prof. Grazina Miniotaite, Militärakademie Vilnius, Polen: Dr. Maria Wagrowska, Center for International Relations, Warschau, Rumänien: Dr. Marian Zulean, Universität Bukarest, Serbien: Dr. Miroslav Hadzic / Filip Ejdus, Center for Civil Military Relations, Belgrad, Spanien:Dr. José Garcia Caneiro & Eduardo Arranz Bueso, Universidad Complutense de Madrid, Tschechien:Dr. Zdenek Kriz, Masaryk Universität Brünn, Ukraine: Sergiy Gerasymchuk, Strategic and Security Studies Group Kiev, Ungarn: Dr. Erzsébet Nagyné Rózsa & Andras Racz, Hungarian Institute of International Affairs, Budapest.

Das Projekt stellt Interimspapiere aus der Erarbeitung der Länderstudien zum Download bereit. Diese Arbeitsfassungen sind als work in progress zu verstehen und dürfen ohne Einwilligung der Autor/innen nicht zitiert werden.

Projektleitung:
Mitarbeiter/innen:
1
Book Review: The Military Covenant. Its Impact on Civil–Military Relations in Britain. Sarah Ingham | 2017

Fey, Marco (2017): Book Review: The Military Covenant. Its Impact on Civil–Military Relations in Britain. Sarah Ingham, in: War in History, 24:2, DOI: 10.1177/0968344516686518k.

Details anzeigen
2
The Swiss Citizen-Soldier. A Contested Tradition | 2012

Mannitz, Sabine (2012): The Swiss Citizen-Soldier. A Contested Tradition, in: Mannitz, Sabine (ed.), Democratic Civil-Military Relations. Soldiering in 21st Century Europe, London: Routledge, 25-44, https://www.routledge.com/(...).

Details anzeigen
3
Conceptualizations of the Democratic Soldier in 21st Century Europe. Competing Norms and Practical Tensions | 2012

Mannitz, Sabine (2012): Conceptualizations of the Democratic Soldier in 21st Century Europe. Competing Norms and Practical Tensions, in: Mannitz, Sabine (ed.), Conceptualizations of the Democratic Soldier in 21st Century Europe, London: Routledge, 3-22, https://www.routledge.com/(...).

Details anzeigen
4
Democracy, the Armed Forces and Military Deployment: | 2011

Harald Müller/Marco Fey/Sabine Mannitz/Niklas Schörnig, Democracy, the Armed Forces and Military Deployment: The 'Second Social Contract' is on the Line, PRIF Report No. 108, Frankfurt/M., 2011.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
5
Das postheroische Unbehagen am Soldatentod | 2011

Anna Geis/Sabine Mannitz, Das postheroische Unbehagen am Soldatentod, in: polar, Nr. 10, 2011.

Details anzeigen
6
Bundeswehr ohne Wehrpflichtige | 2010

Berthold Meyer, Bundeswehr ohne Wehrpflichtige. Was folgt daraus für die Parlamentsarmee im Einsatz?, HSFK-Report Nr. 11/2010, Frankfurt M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
7
Innere Führung und Auslandseinsätze: Was wird aus dem Markenzeichen der Bundeswehr? | 2009

Berthold Meyer, Innere Führung und Auslandseinsätze: Was wird aus dem Markenzeichen der Bundeswehr?, HSFK-Report Nr. 2/2009, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
8
Der Wehrbeauftragte im Transformationsprozess | 2008

Dörthe Rosenow, Der Wehrbeauftragte im Transformationsprozess. Vom Kontrolleur zum Ombudsmann, Studien der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (Bd. 3), Baden-Baden (Nomos), 2008

Details anzeigen
9
Von der Entgrenzung nationaler deutscher Interessen | 2007

Berthold Meyer, Von der Entgrenzung nationaler deutscher Interessen. Die politische Legitimation weltweiter Militäreinsätze, HSFK-Report Nr. 10/2007, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
10
Weltbürger in Uniform oder dienstbare Kämpfer? Konsequenzen des Auftragswandels für das Soldatenbild der Bundeswehr | 2007

Sabine Mannitz, Weltbürger in Uniform oder dienstbare Kämpfer? Konsequenzen des Auftragswandels für das Soldatenbild der Bundeswehr, in: Bruno Schoch, Andreas Heinemann-Grüder, Jochen Hippler, Markus Weingardt, Reinhard Mutz (Hg.): Friedensgutachten, Münster (LIT Verlag), 2007, S. 98-109.

Details anzeigen
11
Placed in a Modern Dilemma: Democratic Militaries in the Struggle of Role Reinvention | 2006

Sabine Mannitz, Placed in a Modern Dilemma: Democratic Militaries in the Struggle of Role Reinvention, in: Zeitschrift für Ethnologie, Jg. 131, Heft Nr. 2, 2006, S. 141-163.

Details anzeigen
12
Sind fünfzig Jahre eine Ewigkeit? | 2005

Berthold Meyer, Sind fünfzig Jahre eine Ewigkeit? Österreichs langsamer Abschied von der „immerwährenden Neutralität“, HSFK-Report Nr. 6/2005, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
13
Kollateralschaden Menschenwürde? | 2005

Sabine Mannitz, Kollateralschaden Menschenwürde? Wider die Bagatellisierung von Menschenrechtsverletzungen durch demokratische Sicherheitskräfte, HSFK-Standpunkte, Nr. 5/2005, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
14
Von der Entscheidungsmündigkeit zur Entscheidungsmüdigkeit? | 2004

Berthold Meyer, Von der Entscheidungsmündigkeit zur Entscheidungsmüdigkeit? Nach zehn Jahren Parlamentsvorbehalt für Bundeswehreinsätze naht ein Beteiligungsgesetz, HSFK-Report Nr. 4/2004, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
15
Militär, Rüstungsdynamik und Frieden | 2004

Harald Müller, Militär, Rüstungsdynamik und Frieden, in: Leviathan, Jg. 32, Nr. 1/2004, S. 46-63.

Details anzeigen
16
Reformziel verfehlt, aber Exekutive gestärkt | 2003

Harald Müller, Reformziel verfehlt, aber Exekutive gestärkt. Zu den neuen „Verteidigungspolitischen Richtlinien“, HSFK-Standpunkte, Nr. 4/2003, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
17
Wege und Umwege zur Professionalisierung | 2003

Florence Gauzy Krieger/Berthold Meyer, Wege und Umwege zur Professionalisierung. Ein Vergleich der Militärreformen in Frankreich und Deutschland, HSFK-Report Nr. 16/2003, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
18
Demokratie ohne Armee? | 2000

Harald Müller, Demokratie ohne Armee? Die Forderung nach Auflösung „Stehender Heere“ und die Diskussion um die Umstrukturierung der Bundeswehr, in: Ulrich Menzel (Hg.), Vom Ewigen Frieden und vom Wohlstand der Nationen. Dieter Senghaas zum 60. Geburtstag, Frankfurt/M. (Suhrkamp Verlag), 2000, S. 102-123.

Details anzeigen
19
Democratic Civil-Military Relations | 2012

Mannitz, Sabine (ed.), (2012): Democratic Civil-Military Relations. Soldiering in 21st Century Europe, London: Routledge, https://www.routledge.com/(...).

Details anzeigen
20
The Ideal Type of the Democratic Soldier in Britain | 2012

Fey, Marco (2012): The Ideal Type of the Democratic Soldier in Britain, in: Mannitz, Sabine (ed.), Democratic Civil-Military Relations Soldiering in 21st Century Europe, London: Routledge, 45-64, https://www.routledge.com/(...).

Details anzeigen
21
The Ideal British Officer | 2011

Fey, Marco (2011): The Ideal British Officer. Professional, Intellectual and Educated, in: The Wish Stream – Journal of the Royal Military Academy Sandhurst, Year of 2010, 4-5.

Details anzeigen
22
Redefining Soldierly Role Models in Germany | 2011

Sabine Mannitz, Redefining Soldierly Role Models in Germany, in: Armed Forces & Society, Ausgabe 37, Nummer 4, 2011.

PDF-Download

Details anzeigen
23
Bundeswehr als Freund und Helfer in aller Welt? | 2007

Sabine Mannitz, Bundeswehr als Freund und Helfer in aller Welt? Das Soldatenbild der Bundeswehr auf dem Prüfstand der Transformation, HSFK-Standpunkte, Nr. 3/2007, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
24
Die Dauerkontroverse um die Wehrpflicht – ein Beispiel für Konfliktverwaltung | 2005

Berthold Meyer, Die Dauerkontroverse um die Wehrpflicht – ein Beispiel für Konfliktverwaltung, HSFK-Report Nr. 11/2005, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen
25
Vision Europa – Sicherheitspolitik in den Zeiten der Globalisierung | 2005

Harald Müller, Vision Europa – Sicherheitspolitik in den Zeiten der Globalisierung, in: Sicherheit und Stabilität 3 (1) 2005: 23-33

Details anzeigen
26
Unter Ächzen und Stöhnen | 2005

Jürgen Groß, Berthold Meyer, Unter Ächzen und Stöhnen: Die Bundeswehr im Einsatz, in: Ulrich Ratsch, Reinhard Mutz, Bruno Schoch, Corinna Hauswedell, Christoph Weller (Hg.), Friedensgutachten, Münster (LIT Verlag), 2005, S. 210-218.

Details anzeigen
27
Meinungsentwicklung zu Bundeswehr und Sicherheitspolitik | 2004

Berthold Meyer, Meinungsentwicklung zu Bundeswehr und Sicherheitspolitik, in: Albert Fuchs und Gert Sommer (Hg.), Krieg und Frieden. Handbuch der Konflikt- und Friedenspsychologie, Weinheim (Beltz), 2004

Details anzeigen
28
Militär und Gesellschaft aus der Sicht der Friedens- und Konfliktforschung | 2003

Berthold Meyer, Militär und Gesellschaft aus der Sicht der Friedens- und Konfliktforschung, in: Hans W. Odenthal / Dieter E. Bangert (Hg.), Demokratische Kontrolle von Streitkräften, Bonn (Bundesakademie für Sicherheitspolitik) 2003.

Details anzeigen
29
Wehrpflicht am Ende? | 2000

Berthold Meyer, Wehrpflicht am Ende? Freie Berufswahl und freiwillige Dienste als Alternative, HSFK-Standpunkte, Nr. 2/2000, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen // Details anzeigen

Förderer

VolkswagenStiftung
VolkswagenStiftung
www.volkswagenstiftung.de