The Role of Justice Perceptions in Treaty Interpretation Debates

In ihrem Dissertationsprojekt untersucht Aviv Melamud den diskursiven Rahmen von Vertragsinterpretation mit dem Ziel, die Rolle von Gerechtigkeitswahrnehmungen von Staaten bei der Vertragsauslegung zu analysieren. Da die Auslegung eines Vertrages notwendigerweise auf den Wahrnehmungen sowie Werte- und Einstellungssystemen der jeweiligen Vertragspartei basiert, ist davon auszugehen, dass mit diesen individuelle Gerechtigkeitswahrnehmungen in die Interpretation von Vertragsverpflichtungen einfließen und das Handeln der Vertragspartei beeinflussen. Der Atomwaffensperrvertrag, der den Vertragsstaaten ungleiche Rechte und Pflichten auferlegt, kombiniert mit der Allgegenwart des Faktors „Gerechtigkeit“ im Diskurs um den Vertrag sowie in Meinungsverschiedenheiten um die Auslegung des Vertrags, ist daher ein ideales Forschungsfeld für die Untersuchung der Beziehung zwischen Gerechtigkeitswahrnehmungen und Vertragsinterpretation.