Gewalt und politische Ordnung in Kolumbien seit dem Friedensabkommen: Eine Analyse der Morde an sozialen Aktivistinnen und Aktivisten

Seit der Unter­zeichnung des Friedens­abkommens zwischen der kolum­bianischen Regierung und den Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (FARC) Ende 2016 weisen die meisten Indikatoren auf einen Rückgang der Gewalt hin. Im Gegensatz zu diesem allgemeinen Trend hat allerdings eine Gewalt­form deutlich zugenommen: die Ermordung sozialer Aktivistinnen und Aktivisten. Ins Visier geraten insbesondere Vertreterinnen und Vertreter lokaler Bürger­komitees (Juntas de Acción Comunal), indigener, afro­kolumbianischer und bäuerlicher Vereinigungen sowie sozialer Bewegungen und Organisationen, die sich für Menschen­rechte, Landreform oder Umwelt­belange engagieren. Diese Form der gezielten Gewalt richtet sich also genau gegen jene Menschen, die sich vor allem auf lokaler Ebene für die Belange und Rechte benach­teiligter gesell­schaftlicher Gruppen und konkret für die Implementierung der im Friedens­abkommen von 2016 vorgesehenen Reformen einsetzen.

Die aktuelle Welle der Morde an sozialen Führungs­persönlichkeiten in Kolumbien wird häufig auf die Präsenz bewaffneter nicht­staatlicher Akteure und deren Kampf um die Kontrolle illegaler Wirtschafts­zweige zurückgeführt. Dieses Projekt zielt hingegen darauf ab, die explizit politische Logik hinter diesem beunruhigenden Phänomen zu analysieren. Konkret geht es der Frage nach, ob und wie der Modus Operandi lokaler autoritärer Ordnungen in den peripheren Regionen Kolumbiens diese Art von gezielter Gewalt gegen Zivilisten prägt. Methodisch stützt sich das Projekt auf statis­tische Analysen, Qualitative Comparative Analysis (QCA) und qualitative Fallstudien.

Das Projekt wird in Zusammen­arbeit mit der Univer­sität ICESI in Cali, Kolumbien, im Rahmen des Instituto Colombo-Alemán para la Paz (CAPAZ) durchgeführt. Es wird von CAPAZ und der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kolumbien (FESCOL) finanziell unterstützt. Außerhalb der HSFK umfasst das Projektteam Juan Albarracín (University of Notre Dame, Vereinigte Staaten), Juan Pablo Milanese und Inge H. Valencia (beide ICESI University, Kolumbien). Die Ergebnisse des Projekts werden sowohl in akademischen Studien als auch in politik­orientierten Publikationen veröffentlicht.

Projektleitung:
1
La lógica política del asesinato de líderes sociales en Colombia | 2022

Albarracín, Juan/Wolff, Jonas (2022): La lógica política del asesinato de líderes sociales en Colombia, El Espectador // Colombia + 20, 29.1.2022.

Details anzeigen
2
Desmantelando autoritarismos competitivos locales | 2021

Corredor, Juan/Wolff, Jonas/Albarracín, Juan/Milanese, Juan Pablo/Valencia, Inge Helena (2021): Desmantelando autoritarismos competitivos locales, in: Friedrich-Ebert-Stiftung Colombia (FESCOL) (ed.), Análisis, http://library.fes.de/pdf-files/bueros/kolumbien/17627.pdf.

Details anzeigen
3
Violencia y participación electoral en el posconflicto | 2020

Albarracín, Juan/Milanese, Juan Pablo/Valencia, Inge Helena/Wolff, Jonas (2020): Violencia y participación electoral en el posconflicto, Bogotá: Friedrich-Ebert-Stiftung, www.library.fes.de/(...).

Details anzeigen
4
La lógica política de los asesinatos de líderes sociales | 2020

Albarracín, Juan/Milanese, Juan Pablo/Valencia, Inge Helena/Navarro, Margarita/Wolff, Jonas (2020): La lógica política de los asesinatos de líderes sociales. Autoritarismo competitivo local y violencia en el posacuerdo, Bogotá: Friedrich-Ebert-Stiftung, www.library.fes.de/(...).

Details anzeigen
5
The Political Logic of Violence | 2020

Albarracín, Juan/Milanese, Juan Pablo/Valencia, Inge Helena/Wolff, Jonas (2020): The Political Logic of Violence. The assassination of social leaders in the context of authoritarian local orders in Colombia, PRIF Spotlight 15/2020, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen  // Details anzeigen
6
Die politische Logik der Gewalt | 2020

Albarracín, Juan/Milanese, Juan Pablo/Valencia, Inge Helena/Wolff, Jonas (2020): Die politische Logik der Gewalt. Zur Ermordung sozialer Aktivist*innen im Kontext autoritärer lokaler Ordnungen in Kolumbien, PRIF Spotlight 14/2020, Frankfurt/M.

Publikation herunterladen  // Details anzeigen

Partner

Förderer

Friedrich-Ebert-Stiftung en Colombia (FESCOL)
Friedrich-Ebert-Stiftung en Colombia (FESCOL)
https://colombia.fes.de/
Instituto Colombo-Alemán para la Paz (CAPAZ)
Instituto Colombo-Alemán para la Paz (CAPAZ)
https://www.instituto-capaz.org/