Nachwuchsförderung

Akademische Ausbildung und Karriereförderung sind zentrale Anliegen der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung.

Ausbildungs- und Karriereförderung

Als außeruniversitäres Forschungsinstitut der Leibniz-Gemeinschaft ist der HSFK daran gelegen, Wissenschaftlern/innen in allen Karrierestadien – im Besonderen Doktoranden/innen – die Arbeits- und Ausbildungsbedingungen zur Verfügung zu stellen, die ihnen eine erfolgreiche Karriere in und außerhalb der Wissenschaft ermöglichen (siehe Karriereleitlinien der Leibniz-Gemeinschaft).

Hierzu zählen:

  • die intensive, individuelle und kollektive Betreuung von Qualifikationsprojekten 
  • die Förderung nationaler und internationaler Vernetzung, die Steigerung der Sichtbarkeit von jungen Wissenschaftlern/innen 
  • spezifische Angebote zur Steigerung von Chancengleichheit, Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf 
  • gezielte Trainingsangebote in Methodenfragen, Softwareschulungen und Schlüsselkompetenzen

 

Fortbildungen und Förderungen

Die HSFK ist dem Leibniz-Motto theoria cum praxi verpflichtet und bietet daher ihren Mitarbeitern/innen regelmäßig Fortbildungen  in wissenschaftlichen, wissenschaftsnahen und  praxisbezogenen Bereichen, z.B. Interviewschulungen, an.

Im Bereich der PostDoc-Förderung steht die gezielte Karriereförderung im Vordergrund. Dazu zählen Coaching- und Mentoring-Angebote, die Förderung von Auslandsaufenthalten und/oder Hospitanzen, individuell abgestimmte Fortbildungen und Trainings sowie die Förderung früher Sichtbarkeit, etwa in Form von Projektleitungen oder von Nachwuchsgruppen.

 

Promotion / Doktorandenprogramm

Akademische Ausbildung und Karriere­förderung sind zentrale Anliegen der Hessischen Stiftung Friedens- und Konflikt­forschung (HSFK). Als außeruni­versitäres Forschungs­institut der Leibniz-Gemein­schaft ist der HSFK daran gelegen, die Arbeits- und Ausbildungsbedingungen von Doktorandinnen und Doktoranden optimal zu gestalten, um ihnen vielver­sprechende Karriere­perspektiven innerhalb und außerhalb des Wissenschafts­betriebs zu eröffnen. Dazu zählt die intensive – individuelle wie kollektive – Betreuung von Dissertations­projekten ebenso wie eine frühzeitige Einbindung in Forschung, Öffentlichkeits­arbeit und Politik­beratung der HSFK. Das Institut fördert darüber hinaus die nationale und internationale Vernetzung und Sichtbarkeit ihrer Doktorandinnen und Doktoranden, die Schulung von Methoden- und Schlüssel­kompetenzen sowie Maßnahmen zur Verbesserung von Chancen­gleichheit und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Mehr zur Promotion an der HSFK


Praktika und wissenschaftliche Mitarbeit

Akademische Ausbildung an der HSFK beginnt aber nicht erst mit der Doktorandenausbildung, sondern bereits in der Heranführung Studierender an die Arbeit in der HSFK. Dazu besteht die Möglichkeit, studienbegleitende Praktika an der HSFK zu absolvieren oder als studentische Hilfskraft in Forschungsprojekten oder in Verwaltungsbereichen an der HSFK mitzuarbeiten. Exzellenten Studierenden wird bei entsprechendem Interesse die Möglichkeit angeboten, ihre Abschlussarbeit im Rahmen von Forschungsprojekten zu schreiben. Sie sind für diese Zeit in die Projektgruppe integriert.