HSFK News https://www.hsfk.de de_DE Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung Mon, 18 Jun 2018 09:27:16 +0200 Mon, 18 Jun 2018 09:27:16 +0200 news-6415 Tue, 12 Jun 2018 10:37:00 +0200 Friedensgutachten 2018 in Berlin vorgestellt https://www.hsfk.de/service/news/news/friedensgutachten-2018-in-berlin-vorgestellt/ „Kriege ohne Ende. Mehr Diplomatie, weniger Rüstungsexporte“ - Das aktuelle Gutachten der vier deutschen Friedensforschungsinstitute Am 12. Juni wird das Friedens­gut­achten 2018 auf der Bundes­presse­konferenz in Berlin vor­ge­stellt. Die vier führenden Friedens- und Kon­flikt­for­schungs­in­sti­tute fordern von der Bundes­re­gierung mehr Di­plo­matie und res­trik­tive Rüs­tungs­ex­porte: „Die Bundes­re­gierung sollte ein res­trik­tives Rüs­tungs­export­kon­troll­gesetz vor­legen. Ge­neh­mi­gungen für Ex­porte an Kriegs­par­teien im Jemen müssen wider­rufen werden. Lie­fer­ungen an die Türkei sind zu unter­brechen, so­lange die Türkei völker­rechts­widrig agiert.“

2018 er­scheint das Friedens­gut­achten im neuen Format und Design, mit einer neuen Kapitel­struk­tur und noch poin­tier­teren Em­pfeh­lungen. Die Bei­träge sind in fünf the­ma­tische Be­reiche ge­glie­dert: „Be­waffnete Konflikte“, „Nach­haltiger Frieden“, „Rüs­tungs­dy­namiken“, „In­sti­tu­tionelle Friedens­sich­erung“ und „Trans­nat­ionale Sicher­heits­risiken". Sie werden künftig jähr­lich über­prüft und ak­tuali­siert. Im Kapitel „Fokus“ wird ein Thema des ak­tuellen Kon­flikt­ge­schehens tiefer­ge­hend be­leuch­tet, in diesem Jahr der Nahe und Mittlere Osten.

Seit 1987 ana­ly­siert das Friedens­gut­achten ak­tuelle Gewalt­kon­flikte, zeigt Trends der inter­nat­ionalen Außen-, Sicher­heits- und Ent­wick­lungs­po­li­tik auf und trifft Em­pfeh­lungen für die Politik. Das Friedens­gut­achten 2018 wird vom BICC (Bonn Inter­national Center for Con­version), dem Leib­niz-Institut Hes­sische Stif­tung Friedens- und Kon­flikt­for­schung (HSFK), dem IFSH (In­sti­tut für Frie­dens- und Sicher­heits­po­li­tik) und dem INEF (In­sti­tut für Ent­wick­lung und Frieden) heraus­ge­geben und von der Deutschen Stift­ung Friedens­for­schung (DSF) ge­för­dert.

Mehr In­for­ma­tionen unter www.friedensgutachten.de

]]>
news-6412 Tue, 05 Jun 2018 14:53:40 +0200 Dealing With China in the South China Sea https://www.hsfk.de/service/news/news/dealing-with-china-in-the-south-china-sea/ PRIF Report 3/2018 by Peter Kreuzer about Duterte changing course (English only) In 2013 the Philip­­pines brought a case before the Per­­ma­nent Court of Arbi­­tra­tion (PCA) against China over ter­­ritorial so­ve­r­eignty and mari­­time rights in the South China Sea. Ad­­mitted­­ly, they were suc­­ces­­sful before the court, but in the after­­math the ten­­sions bet­­ween both parties iten­s­i­fied drama­­ti­­cally - and no con­­flict re­so­lution was in sight. Philip­­pine Presi­dent Duterte, in­­au­­gu­­rated in 2016, as­­sumed a new stance. He offered to ignore the court ruling for the time being, in­­ten­si­­fied eco­nomic re­­lations and re-es­­tab­­lished bi­­lateral com­­muni­­cation chan­nels.

In PRIF Report 3/2018 "Dealing With China in the South China Sea: Duterte Changing Course", Peter Kreuzer pre­­sents two les­sons learned in deal­­ing with China: first, that ap­­ply­ing too much pres­­sure through legal in­­stru­­ments may in­­crease China's re­­sis­­tance and, second, that China's be­­havior can be in­­fluenced through strat­­egies that re­­spond po­­si­ti­vely to the country's core needs and pre­­di­­ca­­ments.

Download (2,33mb): Kreuzer, Peter (2018): Dealing With China in the South China Sea: Duterte Changing Course, PRIF Report 3/2018, Frankfurt/M.

 

]]>
news-6408 Mon, 28 May 2018 13:24:11 +0200 Neu auf PRIF Blog: Trumps Lehrstunde https://blog.prif.org/2018/05/28/trumps-lehrstunde/ Hans-Joachim Schmidt über die diplomatischen Vorbereitungen des Gipfeltreffens zwischen Nordkorea und den USA news-6382 Mon, 28 May 2018 11:12:00 +0200 Prinzip Pragmatismus: hybride Gerichte https://www.hsfk.de/service/news/news/prinzip-pragmatismus-hybride-gerichte/ HSFK-Report von Lisbeth Zimmermann über das Comeback hybrider Gerichte An­fang der 2000er Jahre wurde eine Reihe hy­bri­der Ge­richte ein­ge­richtet. Sie sollten schwerste Ver­brechen in Kriegs- und Nach­kriegs­gesell­schaften ver­folgen. Durch die lo­kale Ein­bet­tung er­hoffte man sich höhere Le­gi­ti­mi­tät und Effek­ti­vi­tät als durch rein inter­nat­ionale Straf­ge­richte. Doch die Ein­mischung lo­kaler Eliten, Unter­fi­nanz­ierung und fehl­endes owner­ship inter­nat­ionaler Ak­teure sorgten schnell für Er­nüch­terung und die hy­bride Straf­ver­fol­gung wurde nicht weiter aus­ge­baut. Seit 2013 gibt es eine neue Welle hy­brider In­sti­tu­tionen.

Im HSFK-Report „Prinzip Pragmatismus: Das Comeback der hybriden Gerichte“ unter­sucht Lisbeth Zimmermann, wie­weit aus den Fehlern der ersten Ge­ne­ration ge­lernt wurde, und dis­ku­tiert, welche Be­deut­ung hy­bride Ge­richte in Zu­kunft haben könnten.

Download (261kb): Zimmermann, Lisbeth (2017): Prinzip Pragmatismus: Das Comeback der hybriden Gerichte, HSFK-Report Nr. 6/2017, Frankfurt/M.

Auch die englische Version des Reports steht zum Download (245kb) bereit: Zimmermann, Lisbeth (2017): Pragmatism as Principle. The Comeback of Hybrid Courts, PRIF Report No. 150, Frankfurt/M.

]]>
news-6403 Wed, 16 May 2018 09:21:00 +0200 Proteste bei Asyl und Abschiebung https://www.hsfk.de/service/news/news/proteste-bei-asyl-und-abschiebung/ Sammelwerk über Protestbewegungen bei Asyl und Abschiebung - mitherausgegeben von Verena Stern Das Sammel­werk „Protest Movements in Asylum and Deportation“, heraus­ge­geben von Sieglinde Rosenberger, Verena Stern und Nina Merhaut, be­schäftigt sich mit der An­fech­tung von recht­lichen Be­stim­mungen sowie Im­ple­men­tierungs­praktiken bei Asyl und Ab­schiebung in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz. Die einzelnen Bei­träge behandeln die Asyl­politik in den je­weiligen Ländern und be­schreiben soli­darische Proteste gegen die Ab­schie­bung ab­ge­lehnter Asyl­suchender, den Ak­ti­vismus von Ge­flüch­teten und re­strik­tive Be­we­gungen gegen die Auf­nahme von Ge­flüch­teten.

Der Band ba­siert auf den Er­gebnissen des For­schungs­projekts „Taking Sides: Proteste gegen Abschiebungen von Asylsuchenden“, welches Anti-Abschiebe-Proteste in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz unter­suchte.

Das Sammel­werk ist als open-access-Pub­li­kation bei Springer er­schienen.

 

]]>
news-6401 Mon, 07 May 2018 09:37:05 +0200 A Ray of Hope for Afghanistan https://www.hsfk.de/service/news/news/a-ray-of-hope-for-afghanistan/ PRIF Spotlight by Ahmad Noor Baheige Aakhundzzada about the changing security situation in Afghanistan The security situation in Af­gha­nistan has changed sig­ni­fi­cantly over the last few years. The reasons for this are the per­sistent re­sis­tance of the Taliban and the emer­gence of the Islamic State (IS) in dif­ferent parts of the country. The fail­ure of the Afghan govern­ment and the inter­national community to bring peace and the rise of IS have sig­ni­fi­cantly in­creased the con­cerns of the re­gional players (Russia, Iran and Pakistan) re­garding their own security. Sud­denly they find them­selves on the same side, coun­tering IS and exer­ting pressure on the Taliban as well as on the Afghan govern­ment to­wards a peace­ful settle­ment of the Afghan conflict. And it seems that they are ready to play an as­sertive role.

PRIF Spotlight "A Ray of Hope for Afghanistan. Over the Last Few Years the Security Situation Has Changed Significantly" by Ahmad Noor Baheige Aakhundzzada analyzes the post-IS security situation in Af­gha­nistan and makes sug­gestions for the pros­pects of peace talks amidst the evol­ving policy shift of neigh­boring countries.

Download (pdf, 387kb): Aakhundzzada, Ahmad Noor (2018): A Ray of Hope for Afghanistan. Over the Last Few Years the Security Situation Has Changed Significantly, PRIF Spotlight 4/2018, Frankfurt/M.

]]>
news-6398 Fri, 27 Apr 2018 11:48:18 +0200 Kim Jong-uns gefährliches Spiel https://blog.prif.org/2018/04/27/kim-jong-uns-gefaehrliches-spiel/ Der große Korea-Gipfel ist vorbei. Hans-Joachim Schmidt kommentiert die Ergebnisse im PRIF Blog news-6393 Thu, 26 Apr 2018 11:39:00 +0200 No Impunity for Chemical Warfare https://www.hsfk.de/service/news/news/no-impunity-for-chemical-warfare/ PRIF Spotlight by Una Becker-Jakob about options for ending the use of chemical weapons Not too long ago, it seemed that chem­ical war­fare was a thing of the past. In re­cent years, however, the world has been troubled by news of state and non-state actors’ use of chem­ical weapons in Syria, with the re­ported attack in Douma on 7 April 2018 being only the latest in a long series of similar ac­counts. Such use poses a chal­lenge to the uni­versal chem­ical weapons pro­hi­bition as long as the inter­national com­munity is un­able to agree on a unified and deter­mined re­sponse and to find ways of hold­ing the per­pe­trators to ac­count.

In PRIF Spotlight 3/2018 "No Impunity for Chemical Warfare. What Are the Options for Ending the Use of Chemical Weapons?", Una Becker-Jakob argues that this situation must be over­come if chem­ical war­fare is to be con­signed to history for good.

Download (pdf, 652kb): Becker-Jakob, Una (2018): No Impunity for Chemical Warfare. What Are the Options for Ending the Use of Chemical Weapons?, PRIF Spotlight 3/2018, Frankfurt/M.

 

]]>
news-6391 Tue, 24 Apr 2018 15:20:00 +0200 Controlling Drones: Preserve Past Achievements! https://www.hsfk.de/service/news/news/controlling-drones-preserve-past-achievements/ Why Drones Should Stay within the Missile Technology Control Regime – PRIF Report by Niklas Schörnig There are quite a few relevant inter­national regimes con­trol­ling the sale and use of drones. The MTCR (Missile Tech­nology Control Regime), originally set up to re­gulate the pro­li­feration of Weapons of Mass Destruc­tion missile de­livery systems, is widely con­sidered the main in­stru­ment for limit­ing the pro­li­feration of UAVs (un­manned aerial vehicles). In 2017, the MTCR turned 30 and calls are being made for the MTCR to focus solely on “trad­itional” rockets, missiles and cruise missiles because in its current for­mu­lation it too strongly curbs the sale of UAVs.

In PRIF Report No. 149 "Preserve Past Achievements! Why Drones Should Stay within the Missile Technology Control Regime (for the Time Being)", Niklas Schörnig warns against hollow­ing out the MTCR without re­placing it with a new and broader re­gime and re­commends safe­guarding the arms-control norms embedded within the MTCR.

Download (pdf, 192kb): Schörnig, Niklas (2017): Preserve Past Achievements! Why Drones Should Stay within the Missile Technology Control Regime (for the Time Being), PRIF Report No. 149, Frankfurt/M.

]]>
news-6385 Tue, 24 Apr 2018 15:14:00 +0200 HSFK: Neues Forschungsprogramm https://www.hsfk.de/service/news/news/hsfk-neues-forschungsprogramm/ „Coercion and Peace“- PRIF Report 2/2018 skizziert das neue Forschungsprogramm der HSFK – die ambivalente Beziehung zwischen „Zwang und Frieden“ Seit Januar 2018 hat die HSFK parallel zum Ab­schluss des bisherigen Forschungs­programms Just Peace Governance mit der Arbeit am Forschungs­programm Frieden und Zwang begonnen. Das neue Programm wird in den kom­menden fünf Jahren die Forschung am Institut bestimmen. Im Zentrum steht dabei die Frage, welche Rolle der An­drohung oder An­wendung von Zwang bei der Schaffung, Aufrecht­erhaltung und Ge­fährdung von Frieden zukommt. Die HSFK will dabei heraus­arbeiten, unter welchen Be­dingungen und in welcher Weise der Einsatz von Zwang zur Durch­setzung inter­nationaler oder inner­gesellschaftlicher Normen Erfolg hat, und inwieweit dies Frieden befördert oder gefährdet. Es geht darum zu bestimmen, wie mit so wenig Zwang wie nötig so viel Frieden wie möglich erreicht werden kann.

Der aktuelle PRIF Report 2/2018 „Coercion and Peace. PRIF's New Research Program“ stellt das neue Forschungs­programm in seinen Grund­zügen vor und skizziert dabei die ambi­valente Beziehung zwischen Zwang und Frieden. Zwang kann einerseits notwendig sein, um Frieden zu schaffen und aufrecht­zuerhalten. Anderer­seits kann Zwang Frieden unter­minieren. Grund­sätzlich steht Zwang im Spannungs­verhältnis zu einem Frieden, der mehr sein will als die Ab­wesenheit von Krieg.

Download (pdf, 890kb): Peace Research Institute Frankfurt (2018): Coercion and Peace. PRIF's New Research Program, PRIF Report 2/2018, Frankfurt/M.

 

]]>
news-6396 Sun, 22 Apr 2018 15:23:00 +0200 Schlangenbader Gespräche: Dialog in Zeiten der Krise https://www.hsfk.de/service/news/news/schlangenbader-gespraeche-dialog-in-zeiten-der-krise/ „Konflikteskalation und kein Ende? Deutsch-russische Beziehungen nach den Wahlen“ – 21. Schlangenbader Gespräche Vom 26. bis 28. April 2018 finden die jährlichen deutsch-russischen Schlangenbader Gespräche statt, die von der HSFK in Zusammenarbeit mit der Moskauer Vertretung der Friedrich-Ebert-Stiftung organisiert werden. Unter dem Motto „Konflikteskalation und kein Ende? Deutsch-russische Beziehungen nach den Wahlen“ greift das diesjährige Treffen zentrale Themen auf, die aktuell die gesellschaftlichen, politischen und medialen Debatten um die die russisch-deutschen Beziehungen bestimmen.

Können die jüngsten Bundestagswahlen in Deutschland und Präsidentschaftswahlen in Russland ein Anlass sein, um neue Akzente in den Beziehungen zu setzen? Wie wirksam sind Sanktionen als Instrument der Außenpolitik? Und welche Rolle spielt die nukleare Abschreckung im 21. Jahrhundert?

Die Schlangenbader Gespräche bieten gerade in der heutigen tiefen Krise und rhetorischen Eskalation ein Forum, welches russische und deutsche VertreterInnen aus Politik, Militär, Wissenschaft, Wirtschaft und Journalismus an einen Tisch bringt.

Weitere Informationen zur Tagung: www.schlangenbader-gespraeche.de.

]]>
news-6384 Tue, 10 Apr 2018 15:19:30 +0200 Blogreihe Gesellschaft Extrem https://www.hsfk.de/service/news/news/blogreihe-gesellschaft-extrem/ PRIF Blog startet Blogreihe über Radikalisierung und Deradikalisierung in Deutschland Die Bei­träge der Blogserie „Gesellschaft Extrem: Radikalisierung und Deradikalisierung in Deutschland“ be­leuchten ver­schie­dene Her­aus­for­derungen der Ra­di­ka­li­sierung im rechten wie linken po­li­ti­schen Spek­trum und im Kon­text rel­igiösen Sek­tierer­tums. Zudem dis­ku­tieren sie be­ste­hende Wissens­be­stände inner­halb der For­schung so­wie prak­tische Um­gangs­mög­lich­keiten mit der The­matik.

Die Blog­serie ba­siert auf Er­kennt­nissen des gleich­na­migen, von der HSFK ko­ordi­nierten und vom Bundes­minis­terium für Bil­dung und For­schung ge­för­derten Forschungsprojekts.

Bis­her er­schienene Bei­träge auf dem PRIF Blog:

]]>
news-6387 Mon, 09 Apr 2018 13:59:00 +0200 Konventionelle Rüstungskontrolle in Europa https://www.hsfk.de/service/news/news/konventionelle-ruestungskontrolle-in-europa/ Die Strukturprobleme eines Neustarts – HSFK-Report von Hans-Joachim Schmidt Mit der il­le­galen rus­sischen An­nexion der uk­ra­inischen Halb­insel Krim und der De­sta­bi­li­sierung der Ost­ukra­ine im Jahr 2014 ist die bis­herige ko­op­erative euro­­ische Sicher­heits­ord­nung zer­brochen. Es droht ein neuer Rüs­tungs­wett­lauf zwischen der NATO und Russ­land. Pa­ral­lel drohen die be­ste­henden kon­ven­tio­nel­len Rüs­tungs­kon­troll­re­gime weiter zu ver­fal­len.

Im HSFK-Report „Strukturprobleme eines Neustarts der konventionellen Rüstungskontrolle in Europa“ the­ma­ti­siert Hans-Joachim Schmidt die viel­fäl­tigen struk­tu­rel­len Pro­bleme auf po­li­tischer und mi­li­tärischer Ebene und er­wägt, was für Schritte kurz-, mittel- und lang­frsitig unter­nom­men werden könnten.

Download (pdf, 318kb): Schmidt, Hans-Joachim (2017): Strukturprobleme eines Neustarts der konventionellen Rüstungskontrolle in Europa, HSFK-Report Nr. 7/2017, Frankfurt/M.

]]>
news-6376 Tue, 03 Apr 2018 15:22:00 +0200 Eine Armee für die Europäische Union? https://www.hsfk.de/service/news/news/eine-armee-fuer-die-europaeische-union/ PRIF Report 1/2018 von Matthias Dembinski und Dirk Peters über die europäische Verteidigungs- und Sicherheitspolitik Europa ist ein außer­ordent­lich erfolg­reiches Friedens­pro­jekt. Doch alle Seiten sind sich mittler­weile einig, dass in der Ge­mein­samen Sicher­heits- und Ver­teidigungs­politik (GSVP) dringender Reform­bedarf be­steht. Über die Rich­tung und das Ziel wird aller­dings ge­stritten. Seit 2016 unter­nimmt die Euro­päische Union neue Ver­suche, in der GSVP hand­lungs­fähiger zu werden. Be­obachter und Ent­schei­dungs­träger be­urteilen diese Initiativen höchst unter­schied­lich.

Im PRIF Report 1/2018 „Eine Armee für die Europäische Union? Europapolitische Konzeptionen und verteidigungspolitische Strukturen“ ordnen Matthias Dembinski und Dirk Peters die jüngsten In­itia­tiven europa­po­litisch und friedens­po­litisch ein – von der „Glo­balen Stra­tegie“ bis hin zur stän­digen struk­turierten Zu­sammen­arbeit (PESCO). Sie fragen, wie sich die euro­­ische Sicher­heits- und Ver­teidigungs­politik ent­wickeln sollte und prüfen, in welche Rich­tung die be­ste­henden Be­schlüsse weisen.

Die PRIF Reports er­scheinen ab der Aus­gabe 1/2018 im frischen Design und stehen wie immer zum Down­load be­reit.

Download (pdf, 1,3mb): Dembinski, Matthias/Peters, Dirk (2018): Eine Armee für die Europäische Union? Europapolitische Konzeptionen und verteidigungspolitische Strukturen, PRIF Report 1/2018, Frankfurt/M.

]]>
news-6378 Tue, 03 Apr 2018 11:04:50 +0200 PRIF Blog: 20 Jahre Belfast-Abkommen https://blog.prif.org/2018/04/03/die-elastizitaet-des-nordirischen-friedens-wird-gerade-sehr-gedehnt-ein-interview-mit-bernhard-moltmann/ "Die Elastizität des nordirischen Friedens wird gerade sehr gedehnt." - Interview mit Bernhard Moltmann news-6373 Mon, 26 Mar 2018 10:04:05 +0200 Internationale Konferenz an der HSFK https://www.hsfk.de/service/news/news/internationale-konferenz-an-der-hsfk/ Sozioökonomische Proteste und politische Transformation in Ägypten und Tunesien - Konferenz an der HSFK Mit einer inter­national be­setzten Ab­schluss­konferenz ging Mitte März 2018 in Frank­furt das von der Volks­wagen­Stiftung unter­stützte Pro­jekt „Sozioökonomische Proteste und politische Transformation: Dynamiken von contentious politics in Ägypten und Tunesien vor dem Hintergrund südamerikanischer Erfahrungen“ erfolg­reich zu Ende. An zwei Tagen stellten die Pro­jekt­mit­gliederinnen und Pro­jekt­mit­glieder aus Deutsch­land, Ägypten und Tunesien zentrale For­schungs­ergeb­nisse zur sozio­öko­nomischen Di­mension der laufenden Trans­for­mations­pro­zesse in Ägypten und Tunesien vor und dis­kutierten sie mit ge­ladenen, inter­nationalen Gästen aus Wissen­schaft, Politik und Ent­wicklungs­zusammen­arbeit. Neben der Analyse der Dynamik sozio­öko­nomischer Pro­teste seit den Re­vo­lutionen in den beiden nord­afri­kanischen Ländern, stand dabei der inter­regionale Ver­gleich mit Latein­amerika im Zentrum der Dis­kus­sionen. In einer öffent­lichen Key­note dis­kutierte Prof. Dr. Jillian Schwedler von der City University New York zu­dem zentrale kon­zep­tionelle Fragen, mit denen sich die For­schung zu Pro­testen aus­einander­zu­setzen hat.

„Unsere Kon­ferenz war ein ge­lun­gener Ab­schluss von über drei Jahren in­ten­siver For­schungs­arbeit und ein schönes Wieder­sehen mit Gästen, Kolleginnen und Kollegen aus Ägypten, Tunesien, Argentinien und den USA“, sagte Dr. Irene Weipert-Fenner von der Hess­ischen Stif­tung Friedens- und Konflikt­forschung (HSFK), die das Projekt ge­meinsam mit Dr. Jonas Wolff (ebenfalls HSFK) geleitet hat. „Be­sonders freut uns, dass wir die erfolg­reiche Ko­operation mit den Projekt­partnern in Kairo und Sfax fort­setzen können.“ Die Konferenz diente zu­gleich als Auf­takt für ein eben­falls drei­jähriges Nach­folge­pro­jekt. Das Vor­haben „Streit um sozio­öko­nomische Re­formen. Politische Kon­flikte und soz­iale Pro­teste in Ägypten und Tunesien nach 2011 im inter­regio­nalen Ver­gleich“ wird im Ok­tober 2018 be­ginnen.


Über das Projekt „Sozioökonomische Proteste und politische Transformation“

Im drei­jährigen For­schungs­pro­jekt ana­ly­sierte ein acht­köpfiges Team aus Wissen­schaftler­innen und Wissen­schaftlern des Arab Forum for Alternatives aus Ägypten, der HSFK und der University of Sfax (Tunesien) die ver­nach­lässigte sozio­öko­no­mische Di­men­sion der lauf­enden Trans­for­mations­pro­zesse in Ägypten und Tunesien. Im Zentrum stand dabei die Dy­namik sozio­öko­no­mischer Pro­teste seit den Re­vo­lutionen 2011. Eine fo­kussierte Ana­lyse süd­amerika­nischer Länder und ihrer viel­fältigen Er­fahrungen mit po­litischem Wandel und sozio­öko­no­mischen Pro­testen diente als Quelle der In­spi­ration und Orien­tierung. Das Nach­folge­projekt „Streit um sozio­öko­no­mische Re­formen“ wird die konflikt­trächtige Aus­hand­lung sozio­öko­no­mischer Re­formen ins Zentrum rücken, um deren Kon­se­quenzen für den ge­sell­schaft­lichen Frieden und die po­litische Ord­nung in Ägypten und Tunesien zu be­stimmen.


Bei der HSFK erschienene Publikationen zum Projekt:

  • Schröder, Jonas/Weipert-Fenner, Irene (2017): Stabilisierung durch Freihandel? Die Europäische Nachbarschaftspolitik und ihre Folgen für den sozialen Frieden in Tunesien, PRIF Spotlight 3/2017, Frankfurt/M.
  • Vatthauer, Jan-Philipp/Weipert-Fenner, Irene (2017): Die soziale Frage in Tunesien. Sozioökonomische Proteste und politische Demokratisierung nach 2011, HSFK-Report Nr. 3/2017, Frankfurt/M.
  • Vatthauer, Jan-Philipp/Weipert-Fenner,Irene (2017): The Quest for Social Justice in Tunisia. Socioeconomic protest and political democratization post 2011, PRIF Report No. 143, Frankfurt/M.
  • Weipert-Fenner, Irene/Wolff, Jonas (2016): Unemployment Movements in the Global South. The cases of Argentina and Tunisia, PRIF Working Papers No. 32, Frankfurt/M.
  • Abdalla, Nadine/Wolff, Jonas (2016): From Driver of Change to Marginalized Actor: Egypt's New Unionism from a Comparative Perspective, PRIF Working Papers No. 31, Frankfurt/M.
  • Weipert-Fenner, Irene/Wolff, Jonas (2015): Socioeconomic Contention and Post-revolutionary Political Change in Egypt and Tunisia: A Research Agenda, PRIF Working Papers No. 24, Frankfurt/M.
]]>
news-6370 Wed, 21 Mar 2018 12:19:54 +0100 "Mercron" in der Sicherheitspolitik? https://blog.prif.org/2018/03/20/mercron-in-der-sicherheitspolitik/ Wie geht die neue deutsche Regierung mit Macrons Verteidigungs-Initiative um? Ein Blogbeitrag von Matthias Dembinski news-6367 Tue, 20 Mar 2018 10:34:51 +0100 Die Global City und der Rechtsruck https://www.hsfk.de/service/news/news/die-global-city-und-der-rechtsruck/ PRIF Spotlight 2/2018 von Daniel Mullis über wachsenden Frust und Empörung in Frankfurter Stadtteilen Wird über den Rechts­ruck in Deutsch­land disku­tiert, geht der Blick meist nach Ost­deutsch­land und in länd­liche Regionen. Da­bei steht fast aus­schließ­lich die Frage der Zu­wander­ung im Fokus. Nicht ins Bild passt, dass die Alter­native für Deut­sch­land (AfD) bei den Bundes­tags­wahlen 2017 auch in manchem Stadt­teil des multi­kultu­rellen Frank­furts stark ab­schnitt.

Im Rahmen eines For­schungs­projekts geht Daniel Mullis den ge­sell­schaft­lichen Dy­namiken und Kon­flikten in zwei dieser Stadt­teile nach. Die ersten Be­funde legen nahe, dass die ex­klu­dierenden Dy­namiken der Stadt­ent­wick­lung weit enger mit dem Auf­stieg der Rechten ver­bunden sind, als bis­her in den De­batten ver­mutet. Daniel Mullis zeigt dies im PRIF Spotlight 2/2018 "Die Global City und der Rechtsruck. In vielen Frankfurter Stadtteilen wachsen Empörung und Frust." an­hand zweier immer wieder auf­tauchen­der Themen­kom­plexe: Aus­teritäts­politiken und Gen­tri­fi­zierung.

Download (pdf, 328kb): Mullis, Daniel: Die Global City und der Rechtsruck. In vielen Frankfurter Stadtteilen wachsen Empörung und Frust. PRIF Spotlight 2/2018, Frankfurt/M.

 

Am 9. April ver­anstaltet die HSFK eine Podiums­diskussion zum gleichen Thema: "Ruck nach Rechts in Frankfurt? Die Global City und der lokale Frust". Es dis­ku­tieren: Saba-Nur Cheema (Bildungs­stätte Anne Frank), Andreas Kemper (Pub­lizist und Soz­iologe), Danijel Majic (Frank­furter Rund­schau) und Daniel Mullis (HSFK). Die Ver­anstal­tung be­ginnt um 19 Uhr im Frank­furter Haus am Dom, der Ein­tritt ist frei.

]]>
news-6364 Mon, 19 Mar 2018 18:00:00 +0100 Sonderheft über afrikanische Interventionen erschienen https://www.hsfk.de/service/news/news/sonderheft-ueber-afrikanische-interventionen-erschienen/ African peace interventions seen ‘from below’: politics and disconnects – Sonderheft herausgegeben von Antonia Witt Afri­kanische Reg­ional­orga­nisat­ionen wie die Afri­kanische Union (AU) oder die West­afr­ikanische Wirt­schafts­gemein­schaft (ECOWAS) inter­venieren zu­nehmend in ihre Mit­glieds­staaten – etwa zur Förd­erung von Frieden oder der Ver­breit­ung demo­kratischer Normen.

Das Sonder­heft des South African Journal of Inter­national Affairs, heraus­ge­geben von Antonia Witt, unter­sucht Inter­vent­ionen afri­kanischer Reg­ional­orga­nisat­ionen ‚von unten‘, das heißt mit Blick auf die Praktiken und Politiken der­jen­igen Akteure, die afri­kanische Inter­ventionen durch­führen oder von ihnen be­troffen sind.

Solch ein Pers­pekti­vwechsel macht zum einen die (lokale) Um­stritten­heit afri­kanischer Inter­vent­ions­politiken sicht­bar. Zum anderen wird das Aus­einander­klaffen zwischen reg­ionalen Sicher­heits­archi­tekturen einer­seits und deren tat­säch­lichen lokalen Effekten anderer­seits deut­lich. Damit, so arg­umen­tiert Antonia Witt in ihrem einleitenden Artikel sowie in der ge­mein­sam mit Gilbert Khadiagala ge­schrieb­enen Schlussfolgerung, kann die Er­forsch­ung afri­kanischer Inter­ven­tionen ‚von unten‘ wichtige emp­irische, theo­retische und nor­mative Im­pli­kationen auf­zeigen.

Die Bei­träge zum Sonder­heft unter­suchen unter­schiedl­iche Orte und anal­ysieren die Praktiken ver­schiedener In­ter­ventions­akteure, von prot­estierender Zivil­gesell­schaft über Liaison Officer bis hin zu Früh­warn­experten. Emp­irische Fall­studien kommen unter anderem von reg­ionalen Inter­vent­ionen in Burkina Faso, Guinea-Bissau, Madagaskar und Mali. Das Sonder­heft ver­eint Bei­träge unters­chied­licher dis­zi­plinärer Hinter­gründe, ge­schrieben so­wohl von Wissen­schaftler­Innen als auch von Prak­tiker­Innen aus ver­schied­enen euro­päischen und afri­kanischen Ländern.

Die Publikation ist das Ergebnis eines Workshops, der im Januar 2017 in Ouagadougou organisiert und durch das DFG-Programm Point Sud fin­anziert wurde.

 

Publikation: “African Peace Interventions Seen ‘from Below’: Politics and Disconnects”, Special Issue South African Journal of International Affairs, Vol 25: 1.

]]>
news-6366 Mon, 19 Mar 2018 16:31:14 +0100 Gastwissenschaftler aus Nigeria https://www.hsfk.de/service/news/news/gastwissenschaftler-aus-nigeria/ Wissenschaftler von der Nasarawa State University Keffi in Nigeria zu Gast in der HSFK-Bibliothek Vom 12. – 17. März waren Prof. Olayemi Akinwumi und drei Dokto­randinnen des Centre for Excellence in Peace and Security Studies an der Nasarawa State University Keffi, Nigeria, zu Gast in der HSFK-Bibliothek. Viele Bücher sind in Nigeria erst Jahre nach ihrem Er­scheinen erhält­lich. Der Zu­gang zu aktuellen Pub­lika­tionen ist je­doch ein Schlüssel für erfolg­reiche wissen­schaft­liche Arbeit, hier konnten sie vom reichen Bestand der HSFK-Bibliothek profi­tieren.
 
„Bring­ing peace is part of security. Our course co­ordinator Prof. Akinwumi told us about PRIF, the work which is being done here and the rich library. We also in­tend to get in contact with other re­searchers and also to publish to­gether. Further­more, we are inter­ested in contri­buting the Afri­can pers­pective on rele­vant topics in peace and security to broa­den the field of view”, erläutert Alale Abimbola Helen, eine der Dokor­and­innen.
 
Professor Akinwumi ist Pro­fessor für Ge­schichte an der Nasarawa State University Keffi. Die Doktoran­dinnen forschen in ihren Pro­motions­arbeiten zum Thema Sicher­heit in Nigeria: Alale Abimbola Helen promo­viert zur Rolle der Sa­telliten­technik im nige­rianischen Grenz­manage­ment, Grace Awajash Dauda forscht zu Boko Haram sowie den Folgen der (Un-)­Sicher­heits­lage im Nord­osten Nigerias und Jimoh Abiola be­schäftigt sich mit den Prak­tiken und Aus­wir­kungen der Be­friedungs­am­nestie auf die mensch­liche Sicher­heit im Niger­delta.

]]>