Sammelband beleuchtet Formen von Dissidenz

„Resistance and Change in World Politics“ untersucht unterschiedliche Arten von Dissidenz und ihre Wirkungen

Resistance and Change in World Politics (Cover Palgrave Macmillan)

Resistance and Change in World Politics (Cover Palgrave Macmillan)

Unter welchen Bedingungen radikalisiert sich Widerspruch gegen internationale Institutionen und die darin verkörperten Normen? Unter welchen ­Bedin­gungen gelingt es dissidenten Akteuren, einen Ordnungswandel herbeizuführen und eigene Ordnungsvorstellungen durchzusetzen? 

Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Forschungs­projekts „Schurken, Outlaws und Parias: Dissidenz zwischen Delegitimierung und Rechtfertigung“. Das Projekt beleuchtete den Umgang mit radikalem Dissens und die Vor­aussetzungen, unter denen staatliche und nicht-staatliche Akteure entweder Anerkennung für ihre alternativen Ordnungs­vorstellungen finden oder als „Schurken“, „Outlaws“ oder „Parias“ delegitimiert werden. 

Die Ergebnisse des Projekts präsentiert nun der Sammelband „Resistance and Change in World Politics. International Dissidence“, herausgegeben von Svenja Gertheiss, Stefanie Herr, Klaus Dieter Wolf und Carmen Wunderlich, der 2017 bei Palgrave Macmillan erschienen ist.

Er bietet einen konzeptionellen Analyserahmen zu Dissidenz, ihren Verlaufsformen und Wirkungen. Mit Fallbeispielen zeichnen die Autorinnen und Autoren verschiedene Prozesse von Dissidenz nach - in unter­schiedlichen Politikfeldern wie Gesundheit, Migration, Religion und internationaler Sicherheit. So untersuchen sie zum Beispiel, wie es einigen „Schurkenstaaten“ gelang, das „Schurkenlabel“ zumindest vorübergehend abzulegen oder wie sich ehemals als dissident gebrandmarkte Entwicklungs­länder im Konflikt um Generika durchsetzen konnten. Sie zeigen dabei, dass sich vor allem das Bilden von Koalitionen und strategisches Framing als erfolgsentscheidend für die Anerkennung und Umsetzung alternativer Ordnungs­vorstellungen erweisen.

Das Projekt wurde von der Deutschen Forschungsmeinschaft (DFG) gefördert und 2016 abgeschlossen.