Internationale Organisationen unter Druck

Neue Monographie untersucht die gestiegenen normativen Erwartungen an internationale Organisationen

UN Sicherheitsrat (Foto: Flickr/Zack Lee, CC BY-NC-ND 2.0, https://bit.ly/OJZNiI)

Internationale Organisationen sind heutzutage wichtiger und fester Bestandteil der internationalen Politik. Sie regulieren verschiedenste Bereiche der zwischenstaatlichen Beziehungen, bieten Kommunikationsforen und treiben regionale Integrationsprozesse voran. Viele dieser Institutionen sind in den letzten Jahren unter politischen und öffentlichen Druck geraten – trotz, oder vielleicht gerade wegen ihrer stetig gestiegenen Relevanz und Kompetenzen?

Diesem Thema widmet sich die neue Monographie „International Organizations under Pressure“, verfasst von Antonia Witt gemeinsam mit ihren KollegInnen Klaus Dingwerth, Ina Lehmann, Ellen Reichel und Tobias Weise. Anhand von fünf Fallstudien (WTO, OAU/AU, IUCN, IAEA, UNHCR)  analysieren die AutorInnen, wie sich die normativen Standards, die für die Bewertung von internationalen Organisationen angelegt werden, seit den 1970er Jahren verändert haben. Dabei zeigt sich, dass die Institutionen heute einem viel breiteren und in sich widersprüchlicheren Set an normativen Erwartungen von einer Vielzahl von Akteuren, auch jenseits ihrer Mitgliedstaaten, ausgesetzt sind.

Dies hängt maßgeblich mit zwei langfristigen Entwicklungen zusammen: Erstens steigen die menschenzentrierten Legitimitätsstandards, wodurch Organisationen ihre Relevanz nicht nur für Mitgliedsstaaten, sondern auch für deren jeweilige Bevölkerungen demonstrieren müssen. Zweitens gewinnen prozedurale Legitimitätsstandards an Bedeutung. So werden internationale Organisationen nicht mehr nur danach bewertet, was sie leisten, sondern auch danach, wie sie zu Entscheidungen kommen, sich selbst steuern oder sich mit anderen Organisationen abstimmen. Angesichts dieser komplexeren und potentiell widersprüchlichen Erwartungen steigt ihre Krisenanfälligkeit. Sie geraten zunehmend unter Druck.

Die Monographie „International Organizations under Pressure“ erschien am 21.03.2019 im Verlag Oxford University Press.