Islamistische Radikalisierung in Ägypten und Tunesien

Working Paper von Clara-Auguste Süß und Ahmad Noor Aakhunzzada über die sozio-ökonomische Dimension von Radikalisierung

Gewaltsame Proteste zwischen Anhängern der Muslimbrüderschaft und ägyptischen Sicherheitskräften, 2013 (Photo: flickr, AFP Photo/Mosaab El-Shamy, https://bit.ly/2Sw1zJl, CC BY 2.0)

Gewaltsame Proteste zwischen Anhängern der Muslimbrüderschaft und ägyptischen Sicherheitskräften, 2013 (Photo: flickr, AFP Photo/Mosaab El-Shamy, https://bit.ly/2Sw1zJl, CC BY 2.0)

Das Working Paper "The Socioeconomic Dimension of Islamist Radicalization in Egypt and Tunisia" ana­ly­siert Pro­zesse is­la­mis­tischer Ra­di­ka­li­sierung in Ägypten und Tunesien ba­sierend auf einer um­fassenden Analyse von aka­de­mischer und grauer Literatur. Als theo­re­tischer Rahmen dient die soziale Be­we­gungs­for­schung. Clara-Auguste Süß und Ahmad Noor Aakhunzzada iden­ti­fi­zieren Schlüssel­me­cha­nis­men, die sozio­öko­no­mische Faktoren mit is­la­mis­tischer Ra­di­ka­li­sierung ver­binden, und über­prüfen sys­te­matisch die vor­handene For­schung auf die Rele­vanz dieser Mechanismen.

Konkret unter­scheiden sie zwischen sozio­öko­no­mischen Miss­ständen (grievances), sozio­öko­no­mischen Op­por­tu­ni­täten und Framing-Pro­zessen, die auf sozio­öko­no­mischen Nar­rativen auf­bauen. Sozio­öko­no­mische Miss­stände können Ra­di­ka­li­sierungs­pro­zesse an­treiben, indem sie (a) Einzel­personen oder Gruppen dazu motivieren, gewalt­tätige Taktiken an­zu­wenden oder gewalt­tätigen Gruppen bei­zu­treten und (b), indem sie zur De­le­gi­ti­mierung des Staates bei­tragen, was ebenso Gewalt­ein­satz le­gi­ti­mieren kann. Sozio­öko­no­mische Op­por­tu­ni­täten, die im Wesent­lichen aus der (relativen) Ab­wesen­heit des Staates und staat­licher Dienst­leistungen be­stehen, können zu Ra­di­ka­li­sierung bei­tragen, indem sie (a) gewalt­tätigen Gruppen den Zu­gang zu materiellen Res­sourcen er­leichtern und (b) diesen Gruppen er­mög­lichen, Unter­stützer und An­hänger durch das An­gebot von Wohl­fahrts­tätig­keiten zu ge­winnen. Obwohl diese Mechanismen offen­sicht­liche Zu­sammen­hänge in Form von Framing und sozio­öko­no­mischen Nar­rativen zeigen, ver­nach­lässigt die For­schung diese kon­struk­ti­vis­tische Pers­pektive.

Download (pdf, 423kb): Süß, Clara-Auguste/Aakhunzzada, Ahmad Noor Baheige (2019): The Socioeconomic Dimension of Islamist Radicalization in Egypt and Tunisia, PRIF Working Papers No. 45, Frankfurt/M.