Neues Format gestartet: "PRIF Talk"

In Video und Podcast geben unsere ForscherInnen Einblicke in ihre Arbeit bei PRIF

Vera Rogova ist zu Gast im PRIF Talk. Foto: HSFK

Vera Rogova ist zu Gast im PRIF Talk. Foto: HSFK

Im „PRIF Talk“ möchten wir regelmäßig mit unseren Kolleginnen und Kollegen aktuelle friedenspolitische Themen besprechen, Entwicklungen wissenschaftlich einordnen und ihre persönliche Sicht auf die Dinge erfahren. Die Highlights dieser Gespräche sind im Videomitschnitt auf YouTube zu sehen. Wer die Interviews in voller Länge hören möchte, kann dies ab sofort auf unserem neuen Podcast tun.

Neben fachlicher Expertise sollen unsere rund 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch Einblicke in ihren Alltag als Forschende geben: Dazu zählen die Arbeit an Projekten und Dissertationen, die Feldforschung in vielen unterschiedlichen Ländern, der Besuch internationaler Konferenzen und die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Daneben sind sie auch in der Politikberatung aktiv, treffen sich mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern von Parteien und Ministerien, beteiligen sich an Podiumsdiskussionen und geben Interviews in den Medien.

So vielfältig wie der Arbeit bei PRIF soll auch die Bandbreite der Themen des "PRIF Talks" sein. Wir wollen nachfragen: Wozu genau wird in den verschiedenen Projekten geforscht und warum ist das wichtig? Was sind die aktuellen politischen Entwicklungen in diesen Bereichen und wie sind diese zu bewerten?

Zum Start der Reihe sprechen wir mit Vera Rogova, die im PRIF-Programmbereich "Innerstaatliche Konflikte" promoviert und zur wirtschaftlichen Modernisierung im neo-patrimonialen Russland unter Dmitri Medwedew und Wladimir Putin forscht. Neben dem PRIF Blog ist unser Podcast auch bei Spotify zu hören.