VAD-Nachwuchspreis für Antonia Witt

Unsere Kollegin wurde für ihre Dissertation mit dem Nachwuchspreis der Deutschen Vereinigung für Afrikawissenschaften in Deutschland geehrt.

Matthew Sabbi, Antonia Witt und Michael Stasik © VAD

Am Mit­twoch, den 27.06.2018, wur­de un­sere Kol­legin Antonia Witt für ihre Dis­ser­ta­tion „Order­ing by de­fault. The po­wer and poli­tics of post-coup inter­ventions in Af­rica“ mit dem Nach­wuchs­preis der Ver­eini­gung für Af­rika­wis­senschaf­ten in Deutsch­land aus­ge­zeich­net.

In ihrer Doktor­arbeit be­han­delt An­ton­ia Witt, wie durch die Wie­der­her­stel­lung einer „konsti­tutionel­len Ordnung“ nach ei­nem Putsch Macht­ver­hältnisse und Ord­nungen re­kon­fi­gu­riert und re­legiti­miert werden.

Der Preis wird jährlich an Wis­senschaft­lerinnen und Wis­sen­schaft­ler mit ex­zellen­ten Mas­ter­ar­beiten oder Dis­sertationen ver­liehen. Ne­ben Antonia Witt wur­den auch der Ent­wick­lungs­sozio­loge Mat­thew Sabbi und der Ethno­loge Michael Stasik von der Uni­ver­si­tät Bay­reuth ge­ehrt.

 

Herz­lichen Glück­wunsch!