Wahlen in Bosnien und Herzegowina

PRIF Spotlight 11/2018 von Thorsten Gromes über ein gespaltenes Land im Wahlkampf

Wahlbeobachtungsmission in Bosnien und Herzegowina (Foto: Sandro Weltin/Council of Europe, https://bit.ly/2Ip1xvu/CC BY-ND 4.0)

Am 7. Oktober 2018 wählen die Bürgerinnen und Bürger von Bosnien und Herze­gowina neue Par­la­mente und Präsi­dent­schaften. Nach kaum einem Krieg gab es so große inter­na­tionale An­strengungen, den be­troffenen Staat zu sta­bi­li­sieren und zu de­mo­kra­ti­sieren, wie dort. Doch wie der Wahl­kampf zeigt, be­stehen die Konflikt­linien aus Kriegs­zeiten weiter. Auch un­demo­kratische Praktiken bleiben ver­breitet. Damit illustriert er, wie weit das Land vom Bei­tritt zur Euro­pä­ischen Union ent­fernt ist, den es im Februar 2016 be­an­tragt hat.

Im PRIF Spotlight 11/2018 "Bosnien und Herzegowina. Der Wahlkampf spiegelt ein gespaltenes Land" zeigt Thorsten Gromes, wie sich Bosnien und Herze­gowina im Wahl­kampf prä­sen­tiert, wo und wie Konflikt­linien ver­laufen und wie es um die Demo­kratie im Land steht.

Download (pdf, 407kb): Gromes, Thorsten (2018): Bosnien und Herzegowina. Der Wahlkampf spiegelt ein gespaltenes Land, PRIF Spotlight 11/2018, Frankfurt/M.