Rückblick: Eröffnung des Berliner Büros der HSFK

Symposium „Außen- und Sicherheitspolitik in den nächsten vier Jahren: Antworten der Friedensforschung“ am 27. November 2017

Eröffnungssymposium Berliner Büro 2017

Die Friedens- und Konflikt­forschung leistet wichtige Bei­träge zur Friedens­sicherung, Gewalt- und Krisen­prävention sowie zur Lösung von Konflikten – das haben alle Fraktionen des Bundes­tags im Rahmen einer Debatte Anfang des Jahres betont. In Zeiten gravierender außen- und sicher­heits­politischer Heraus­forderungen ist die Expertise der For­schung ein wichtiger Bau­stein zur Meinungs­bildung und Ent­scheidungs­findung in Regierung, Parla­ment und Gesell­schaft.

Um den Dialog mit den außen- und sicher­heits­politischen Ent­scheidungs­trägerinnen und -trägern weiter zu inten­si­vieren, ist das Leibniz-­Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konflikt­forschung (HSFK) seit Kurzem mit einem Büro in Berlin präsent.

Im Rahmen der Eröffnung des Berliner Büros durch das Symposium „Außen- und Sicher­heits­politik in den nächsten vier Jahren: Antworten der Friedens­forschung“ diskutierten Expertinnen und Experten aus Politik und For­schung, was die Friedens- und Konflikt­forschung leisten kann und soll, bei­spiels­weise im Bereich Wissens­transfer – und welche Heraus­forder­ungen und Chancen sich daraus für die neue Legisl­atur­periode for­mulieren lassen. 

Statements zur Eröffnung des Berliner Büros der HSFK: Wieso ist es für die Friedensforschung so wichtig, in Berlin präsent zu sein?

 

Impulsvortrag: Was kann die Friedensforschung? 

Prof. Dr. Christopher Daase (stellv. geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Leibniz-Instituts HSFK)

Programm

Eröffnung und Grußwort
Prof. Dr. Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft

Impulsvortrag: Was kann die Friedensforschung?
Prof. Dr. Christopher Daase (stellv. geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Leibniz-Instituts HSFK)

Podiumsdiskussion:
Außen- und Sicherheitspolitik in den nächsten vier Jahren: Antworten der Friedensforschung

  • Dr. Franziska Brantner, MdB, Bündnis 90/Die Grünen
  • Sebastian Groth, stellv. Leiter Planungsstab, Auswärtiges Amt
  • Prof. Dr. Thomas Risse, Otto-Suhr-Institut, Freie Universität Berlin 
  • Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Leibniz-Instituts HSFK
Dr. Julian Junk (Foto: HSFK)
Geschäftsstelle des Leibniz-Instituts (Foto: HSFK)
Prof. Dr. Christopher Daase (Foto: HSFK)
Veranstaltungsposter (Foto: HSFK)
Impulsvortrag: Was kann die Friedensforschung? (Foto: HSFK)
Prof. Dr. Matthias Kleiner (Foto: HSFK)
Dr. Julian Junk, Sebastian Groth, Dr. Franziska Brantner, Prof. Nicole Deitelhoff, Prof. Thomas Risse (v.l., Foto: HSFK)
Podiumsdiskussion: Außen- und Sicherheitspolitik in den nächsten vier Jahren (Foto: HSFK)