Making Crises Visible: Filmscreening

Der Film "TITIA" behandelt Alltagsrassismus und Polizeigewalt

Zum Abschluss der Ausstellung Making Crises Visible spricht Felix Kosok, künstlerischer Leiter der Ausstellung, mit der Filmemacherin Sharon Jamila Hutchinson über ihren Film »TITIA«. Atmosphärische Szenen aus dem Alltag europäischer Großstädte werden in vier Teilen durch zwei Interviews gerahmt, in denen es um Alltags­rassismus und Polizei­gewalt geht. 

Der Film ist bereits jetzt online auf Youtube zu sehen.

Im Film­gespräch beantworten Kosok und Hutchinson auch Zuschauer­fragen, die vorab via Twitter an @hfg_offenbach oder @hsfk_prif gesammelt werden (bitte mit dem Hashtag #makingcrisesvisible versehen). 

In Kunstprojekt Making Crises Visible arbeiteten Forscher des Leib­niz-Forschungs­verbundes „Krisen einer globalisierten Welt“, des Forschungsverbunds „Heraus­bildung nor­mativer Ordnung“ und der Goethe-Uni­ver­sität Frank­furt mit Stu­dieren­den der Hoch­schule für G­estal­tung Offen­bach am Main zu­sammen, um Ideen für die künstler­ische Visualisierung von For­schungs­­er­geb­nissen zu ent­wickeln. Bis zum vorzeitigen Abbruch der Ausstellung aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Ergebnisse in einer Sonder­ausstellung des Senckenberg Museums in Frankfurt ausgestellt. Aktuell sind weite Teile der Exponate auch online zu sehen unter www.makingcrisesvisible.com.

Wann? Montag, 1. Juni 2020, 18 Uhr
Wo? YouTube Kanal von Making Crisis Visible