Podiumsdiskussion zu »Making Crises Visible«

Diskussion über das interdisziplinäre Ausstellungsprojekt sowie neue und andersartige Zugangsweisen zur Krise

Plakat der Veranstaltungsreihe "Demokratie weiter denken"

Plakat der Veranstaltungsreihe "Demokratie weiter denken"

Die Demokratie befindet sich in einem sich immer wandelnden Transformations­prozess und in vielen Teilen der Welt in der Krise. Dass die Krise aber auch immer als Chance begriffen und über­wunden werden kann, zeigt das inter­disziplinäre Ausstellungs­projekt „Making Crises Visible“ – unter der Schirmherrschaft der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn. Es beschäftigt sich mit vielfältigen und von Menschen gemachten Krisen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst.

Die Präsentation ist aus der Kooperation zwischen dem Leibniz-Institut Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung, der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, der Goethe-Universität und dem Senckenberg Natur­museum entstanden und hat sich zur Aufgabe gemacht, neue Wege des Wissens­transfers zu erproben. In der künstlerischen Visuali­sierung der Krise ist diese nicht nur ausweglos dargestellt, sondern es wird vor allem deren aktivierende Kraft beleuchtet. Durch neue und anders­artige Zugangs­weisen zur Krise kann der Dialog in der Gesell­schaft angeregt werden und bringt kreatives Potenzial hervor, das als Ausgangs­punkt für eine Neu­orientierung dient.

 

Die Begrüßung übernimmt Andreas Mulch (Direktor, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt). Im Anschluss darauf folgen ein Impulsvortrag von Nicole Deitelhoff (Politikwissenschaftlerin, Goethe-Universität, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung – HSFK) sowie ein zusätzlicher Impuls von Klaus Hesse (Professor für Gestaltung, Hochschule für Gestaltung Offenbach).

 

Es diskutieren:

  • Stefan Kroll (Politikwissenschaftler, Leibniz-Forschungsverbund Krisen einer globalisierten Welt),
  • Rainer Forst (Politischer Philosoph, Goethe-Universität),
  • Verena Kuni (Kunstpädagogin, Goethe-Universität),
  • Andreas Mulch (Direktor, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt)

Moderation:

 

Wann: 10. Februar 2020, 19.30 Uhr
Wo: Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Arthur-von-Weinberg-Haus, Hörsaal, Robert-Mayer-Straße 2, 60325 Frankfurt am Main

Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

 

Die Reihe "Demokratie weiter denken" wird veranstaltet von der Goethe-Universität Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe-Universität, der Stadt Frankfurt am Main, der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung und dem Deutschen Architekturmuseum.