Governance Natürlicher Ressourcen

In Ländern wie der Demokratischen Republik Kongo, Nigeria, Kolumbien oder Indonesien zeigt sich, dass Reichtum an natürlichen Ressourcen keineswegs automatisch zu volkswirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wohlfahrt führt. Ganz im Gegenteil scheint sich die Ausbeutung natürlicher Ressourcen nicht nur negativ auf sozio-ökonomische und politische Entwicklung auszuwirken, sondern häufig im Zusammenhang mit dem Ausbruch und der Eskalation bewaffneter Konflikte zu stehen.

Die Ambivalenz transnationaler Unternehmen bei Ressourcen-Konflikten

In dem Projekt „Governance natürlicher Ressourcen“ wird die ambivalente Rolle von transnationalen Unternehmen in Ressourcenkonflikten auf globaler, nationaler und lokaler Ebene untersucht. Unternehmen sind einerseits am Abbau von Rohstoffen beteiligt, andererseits als deren Abnehmer und Verkäufer auf globalen Rohstoffmärkten tätig und, vor allem in jüngerer Zeit, zunehmend auch direkt an Initiativen zur Governance natürlicher Ressourcen beteiligt. Ihre Aktivitäten können Konflikte damit sowohl verschärfen als auch konfliktmindernd wirken.


Konflikte um natürliche Ressourcen berühren verschiedenste Dimensionen von Gerechtigkeit: Als Konflikte um die Verteilung materieller Güter, etwa bei Land- und Eigentumsrechten oder der Verteilung von Einkommen aus dem Ressourcenabbau. Aber auch als Konflikte um prozedurale Gerechtigkeitsvorstellungen, wenn beispielsweise es um die Anerkennung und Repräsentation bestimmter lokaler Gemeinschaften geht, die sich nicht ausreichend am Entscheidungsprozess beteiligt sehen. Oder aber, wenn Ressourcenausbeutung von ihnen als weiterer Aspekt kultureller Dominanz und Nicht-Anerkennung empfunden wird.

Mitarbeiter/innen:
  • Flohr, Annegret
  • Jacobs, Andreas
1
Responsible Mining and Local Development in Kenya | 2016

Jacobs, Andreas (2016): Responsible Mining and Local Development in Kenya, Studien der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Bd. 32, Baden-Baden: Nomos.

Details anzeigen
2
A Complaint Mechanism for the Equator Principles | 2014

Annegret Flohr, A Complaint Mechanism for the Equator Principles – And Why Equator Members Should Urgently Want It, in: Transnational Legal Theory, Oxford (Hart Publishing), 2014.

Details anzeigen
3
Friend or Foe? | 2013

Annegret Flohr/Melanie Coni-Zimmer/Andreas Jacobs, Friend or Foe? Developing Partnerships in Natural Resource Governance. A Global Stakeholder Analysis, Bonn/Eschborn: GIZ, 2013

Publikation herunterladen // Details anzeigen
4
Transnationale Unternehmen | 2013

Melanie Coni-Zimmer/Annegret Flohr, Transnationale Unternehmen: Problemverursacher und Lösungspartner?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 2014(1-3), 2014, S. 34-40.

Details anzeigen
5
Zivilgesellschaftliche Kritik und Corporate Social Responsibility als unternehmerische Legitimitätspolitik | 2012

Melanie Coni-Zimmer: Zivilgesellschaftliche Kritik und Corporate Social Responsibility als unternehmerische Legitimitätspolitik, in: Leviathan, Sonderband 27, 2012, S. 319-336

Details anzeigen